Discofox.... doing slow and...?

Wir wollen uns aus dem starren Korsett des reinen Abspulens von Figuren befreien und unser Gefühl für die Musik zum Ausdruck bringen. Durch die Entschleunigung des Tanzes wird jedem die Möglichkeit der eigenen Interpretation gegeben. Das Tanzen wird zu einem achtsamen Miteinander, das uns den Discofox immer wieder neu erleben lässt. Unsere Sinne für den Tanz erleben eine Renaissance.

Mein Anliegen:

Teilen wir unsere tänzerischen Ansprüche im Discofox mit den DJ's und den Inhabern der Locations! Nur so können sie Bescheid wissen um unsere Anliegen und Wünsche und den Mut aufbringen, sich aus dem starren Mix zu lösen. Warum sollte es keinen Themenabend für uns geben? NMT 110 BPM z.B. (Never more than 110 Beats Per Minute)

Unser Feedback, 23.02.2014

AllenTeilnehmern vielen Dank fürs zahlreiche Erscheinen. Besonders freut es mich das auch diesesmal viele nicht den langen Weg gescheut haben zu uns gekommen sind. Es hat uns beiden viel Spass gemacht was wir mit EUCH ver-und erarbeitet hatten und wir glauben es war wirklich ein Workshop (im Sinne des Wortes).

Feedback:

 
Teilnehmer-Rückmeldung zum Workshop von gestern:
Wir kamen sehr kurzfristig zum Doing Slow Workshop von Lothar und Maria dazu. Da mein Tanzpartner und ich zwar viele Figuren und viel Technik gelernt haben aber die Themen „Langsamkeit“ und „eleganter und gefühlvoller Ausdruck“ noch mehr vertiefen wollten – waren wir sehr gespannt, was uns erwartet.
Kurz vorweg – wir sind sehr begeistert von den beiden – Lothar und Maria sind eine tolle Mischung aus Technik, Figuren und Emotion – und das ohne zu viel „künstliches Geschnörkel“. Es macht Spaß den beiden zuzusehen.
Die Einführung zu Beginn von Maria in der Rumba förderte Beweglichkeit, Führung, Ausdruck und Gefühl – was Lothar nachher sehr anschaulich und gut nachvollziehbar in den Discofox übertragen hat. Für uns war sehr schön, daß es nicht hauptsächlich um spezielle Figuren oder reine Technik ging, sondern um allgemeine Themen wie Körpergefühl, Gespür für den Tanzpartner, gegenseitiges Aufeinander eingehen, Führen und Führen lassen – was in alle Tanzfiguren und auch alle anderen Tänze mit übernommen werden konnte. Es war viel Input, was wir nun zu verdauen haben. Nun heißt es üben und umsetzen.
Wir möchten uns recht herzlich für diese Wissens- und Gefühlserweiterung bedanken und hoffen, daß noch viel Tanzbegeisterte von Lothar und Maria lernen können. DANKE und hoffentlich bis bald.
 
 
Vielen Dank für das tolle Feedback, Lothar und Maria.

Hier das Video dazu vom Workshop